Evelyn Solinski lebt in Hamburg mit Draht nach Berlin, Potsdam und München.
“In der gestalterischen Arbeit nähere ich mich Möglichkeiten der Übersetzung. Ich frage mich wie ich den Transfer von einer in eine andere Sprache entlang des Lese- und Schreibbegriffs visuell begreifen kann.
In Performances, Installationen und Realisierungen von Buchkörpern untersuche ich die Ränder in Transkribition, Notation, Zuschreibung und immer mit der Frage nach Beschaffenheit in Sprache, während
Materialien mit unterschiedlichen Merkmalen in Relation zueinander gesetzt werden.”

Neben ihrer Tätigkeit als künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin, ist Evelyn Dozentin für Sprache, Typografie und Serigrafie.
Seit 2020 leitet sie das ArchivUE, seit 2021 den Verlag UE publishing practices an der University of Europe for Applied Sciences.
Evelyn ist offen für Projekte und Kollaborationen.

︎ Vita



KONTAKT
︎ Email
︎ Impressum
VOR HAUPT NACHSPEISE














Arbeit: Publikation
Ort: Berlin
Jahr: 2017
Herausg.: Juliane Laitzsch, Katrin von Lehmann, Eva-Maria Schön, DOWN WITH ART! (Potsdam)
Förderung: Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Schering Stiftung 
Auflage: 300 Stück
ISBN: 978–3–9815579–3–0

Die Publikation erscheint anlässlich des Work-in-Progress-Projekts »Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise«, das von 2012 bis 2016 im Betriebsrestaurant des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin statt fand.

Katrin von Lehmann aß regelmäßig im Institut zu Mittag. Zusammen mit Juliane Laitzsch und Eva-Maria Schön entwickelten sie die Idee künstlerische Arbeiten mit Gesprächen sowie Laborbesuchen mit den Wissenschaftlern zu verbinden. Auf einer Pinnwand positionierten die Künstlerinnen Teile ihrer Arbeiten, schichteten, positionierten und schichteten. Sie entschlossen sich zu zwei weiteren Pinnwänden und führten ihre Arbeiten darauf fort. In Fragestellungen, die aus der Prozessualität ihres Tuns resultierten, formulierten die Künstlerinnen Beobachtungen und Erfahrungen.

Sowohl Detailaufnahmen, dokumentarische Aufnahmen, Arbeiten der Künstlerinnen im Rahmen des Work-in-Progress-Projekts, als auch Beiträge der Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts Peter Arndt und Sebastiaan Meijsing sind in der Publikation gesammelt.

In einer 2-fachen Leporellofalzung mit Drahtheftung im zweiten Falz erfährt der Leser die mehrschichtigen Arbeiten und lernt in variablen Seitenkombinationen unterschiedliche Erzählstränge der Arbeiten kennen.

Mark